Georg Wilking

Georg Wilking

* 11.03.1937 in Harpstedt
† 03.03.2019 in Sulingen
Erstellt von Tanja Wilking
Angelegt am 19.03.2019
907 Besuche

Neueste Einträge (5)

SYK

vom 18.05.2019

SYK

vom 23.03.2019

Gedenkkerze

Tochter des Verstorbenen

Entzündet am 20.03.2019 um 20:35 Uhr

Er war Hochrad-Schorse, er war DER Weihnachtsmann von Ranck, er war ein leidenschaftlicher Hobby-Schreiner und vor allem: Er war mein Vater.

Viele Menschen in der Region kannten ihn, oft hielt er an für einen Plausch oder schenkte Erwachsenen und Kindern Kleinigkeiten. Einfach so, weil er sowas sehr mochte.

Auch wenn viele seiner Gedankengänge und Gemütsstimmungen für andere nicht immer nachvollziehbar waren (er war in dieser Hinsicht nicht sonderlich gesprächig), so war es ihm sehr wichtig, Freude und Lebenslust in die Welt zu bringen; zu jedem, auch zu vollkommen Unbekannten.

Man könnte meinen Vater aber auch als recht stur beschreiben und zwar in Angelegenheiten, die er unbedingt durchsetzen wollte: Z.B. mit VW-Käfer, nur einem Gurt und ohne Sitzdämpfung in den 80er Jahren nach Italien in den Urlaub fahren, ist schon ein solch abenteuerliches Unterfangen, dass man sich heutzutage kaum noch vorstellen kann. Auch das vor fast 40 Jahren selbst gebaute Haus noch kürzlich in akrobatischen Leiterübungen vom überwuchernden Wilden Wein zu befreien, ist nicht gerade das, was ein 80-Jähriger üblicherweise macht. 

All diese Handlungsweisen habe ich als seine Tochter von jeher sehr interessiert angeschaut, mit Engagement mitgemacht und gleichermaßen für mich verinnerlicht. Zusammen mit meiner Mutter hat mich mein Vater zu einem sportbegeisterten, freidenkenden und zielorientierten Menschen erzogen. Ihm lag stets der Satz auf der Zunge: „Bei allem, was Du tust, bedenke stets das Ende.“ 

Aber auch Georg Wilking war nicht unfehlbar. Er sagte im Januar diesen Jahres, noch im April wieder auf seinem Hochrad sitzen zu wollen, damit er noch viele Menschen mit seinem Dasein als „Hochrad-Schorse“ erfreuen kann. Dies Vorhaben hat er leider nicht mehr umsetzen können. Er ist Anfang März gestorben. 

Währenddessen erinnere ich mich an einen lebensfrohen und zufriedenen Zeitgenossen, der durch seine kreativen Hobbys - allen voran seine Freude an Zweirädern aller Art - nicht nur unzählige Menschen glücklich gemacht, sondern auch mich als Tochter voller Hochachtung hinterlassen hat. 

Er ist nicht mehr da, wo er war, aber er ist überall, wo ich bin.

In dankbarer Erinnerung  - seine Tochter Tanja

Gedenkkerze

trauer.kreiszeitung.de

Entzündet am 19.03.2019 um 09:09 Uhr

SYK

vom 19.03.2019