Josef Homeyer

Josef Homeyer

* 01.08.1929
† 30.03.2010
Erstellt von Kreiszeitung Syke
Angelegt am 30.03.2010
5.608 Besuche

Neueste Einträge (5)

Gedenkkerze

Christel

Entzündet am 23.10.2011 um 12:00 Uhr

Gedenkkerze

Christoph Klein

Entzündet am 29.12.2010 um 12:00 Uhr

Gedenkkerze

MARTHA

Entzündet am 24.06.2010 um 12:00 Uhr

KREISZEITUNG SYKE

vom 31.03.2010

Von Trauer.de Redaktion, München

30.03.2010 um 10:49 Uhr von VRS
Der ehemalige Bischof von Hildesheim, Josef Homeyer, ist am 30. März 2010 im Alter von 80 Jahren ebenda gestorben. Der Bischof war im Laufe der Zeit mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht worden. Wegen seiner Bemühungen um die deutsch-polnische Aussöhnung wurde ihm 2002 das Offizierskreuz des Verdienstordens der Republik Polen verliehen. Die Universität Hannover verlieh ihm im gleichen Jahr die Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Erziehungswissenschaften für seine Verdienste um Forschung und Lehre. 2004 erhielt er die Niedersächsische Landesmedaille für seine internationalen Partnerschaften, und 2005 wurde ihm die Ehrenbürger-Würde der Stadt Hildesheim verliehen. Im gleichen Jahr erhielt er den Edith-Stein-Preis, weil er sich für Aussöhnung mit Polen bemüht, für ein erweitertes Europa eingesetzt und die Beziehungen zwischen Christen im Westen und den Kirchen der Orthodoxie gefördert hatte. Homeyer wurde als jüngstes von drei Kindern der Eheleute August und Elisabeth Homeyer geboren. Er wuchs auf dem elterlichen Bauernhof in Harsewinkel auf, besuchte das Gymnasium Laurentianum Warendorf und studierte anschließend Katholische Theologie und Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und an der Universität Innsbruck. 1955 wurde er mit der Arbeit Entwicklung und Begriff der Soziologie zum Doktor der Philosophie promoviert. Am 11. Februar 1958 empfing er im St.-Paulus-Dom zu Münster die Priesterweihe durch Michael Keller. Seine Heimatprimiz feierte er am 17. Februar in der St.-Lucia-Kirche in Harsewinkel. Von 1958 bis 1961 war er Kaplan in St. Josef in Warendorf und in St. Agatha in Mettingen, von 1961 bis 1966 Diözesanseelsorger für die Katholische Landvolkbewegung, von 1966 bis 1971 Schulreferent im Bistum Münster. 1971 wurde er zum Päpstlichen Hausprälaten ernannt. Von 1972 bis 1983 war er Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz und Geschäftsführer des Verbandes der Diözesen Deutschlands (VDD). Außerdem war er von 1972 bis 1975 Sekretär der Gemeinsamen Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland. Am 25. August 1983 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Hildesheim ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von Köln, Joseph Kardinal Höffner, am 13. November 1983 im Hildesheimer Dom. Mitkonsekratoren waren Heinrich Maria Janssen, Bischof von Hildesheim, und Heinrich Machens, Weihbischof in Hildesheim, und Johannes Joachim Degenhardt, Erzbischof von Paderborn, sowie Heinrich Pachowiak, Weihbischof in Hildesheim. Am 20. August 2004 wurde sein altersbedingtes Rücktrittsgesuch, das alle katholischen Bischöfe mit Vollendung ihres 75. Lebensjahres einreichen müssen, durch Papst Johannes Paul II. angenommen. Homeyer konnte sein Goldenes Priesterjubiläum am 17. Februar 2008 in St. Lucia Harsewinkel feiern, wo er schon die Heimatprimiz gefeiert hatte. Bild: wikipedia